Archive | Juni 2013

Kann jeder Mensch ein Medium werden?

Die Antwort auf diese Frage findet sich auf http://www.medium-werden.de/ inklusive vieler hilfreicher Anleitungen. Was ist hierzu nötig? Das Wissen ist immerhin vorhanden, denn das Universum enthält das gesamte Wissen dieser Welt. Um es aufzunehmen, müssen wird das Unterbewusstsein zunächst zum Schweigen bringen.

http://www.medium-werden.de/ liefert Grundsätze

Ein Grundsatz, um Medium zu werden, besteht in der Befreiung von alten Grund- und Glaubenssätzen, von den meisten Urteilen und Bewertungen sowie mechanischem Reagieren. Das bedeutet keinesfalls, nunmehr blind etwas Neues zu glauben, sondern es bedeutet, empfangene Weisheiten zu sortieren. Damit gelangen wir zu wertfreiem Handeln und Sein, das überhaupt erst die Grundlage für eine Entscheidung – positiv oder negativ – darstellt. Auch ist es für ein Medium enorm wichtig, auf angemessene Weise Entspannung zu finden. Die linke Gehirnhälfte muss sich beruhigen, das Medium würde sie sonst channeln, anstatt sich seiner Intuition zu öffnen. Die Methode der richtigen Entspannung muss jedes Medium für sich selbst herausfinden. Als essenziell gilt ein sauberes, ordentliches Umfeld, das einen reinen, einladenden Charakter aufweist. Viele angehenden Medien schmücken den Tisch und nutzen zum Channeln Weihrauch, Kerzen, Duftlampen und ein weißes Tuch. Die Atmosphäre sollte freundlich sein und Willkommen verheißen.

Beginnen Sie als Schreibmedium

Der Beginn der Tätigkeit als Medium sollte das reine Aufschreiben der empfangenen Botschaften sein, ohne diese zunächst weiterzuleiten. Empfohlen werden eher Stift und Papier als der Computer, dieser weist eine ablenkende Eigenstrahlung auf. Lediglich Menschen, die sehr viel mit dem PC umgehen, können ihn von Anfang an nutzen. Des Weiteren ist eine hohe Bildung nötig, um Medium zu werden. Seminare sind ebenso wertvoll wie das Selbststudium, um das spirituelle Wissen zu erweitern. Geistige Freunde teilen sich durch den Wortschatz mit, den ein Medium selbst beherrscht, dieser kann daher gar nicht groß genug sein. Es gilt das Resonanz-Gesetz: Ein kosmisches Wesen von hoher Bildung und Intelligenz kann nicht mit einem Medium von geringem Wissen kooperieren. Das Medium sollte sein Wissen daher ständig vergrößern und sich niemals auf seinen Lorbeeren ausruhen. Über die Erfahrungen anderer Medien lesen Sie auf http://www.medium-werden.de/.

Kardinal, fix und veränderlich

Die Astrologie fasziniert die meisten Menschen mehr als sie zugeben. Manche tun Horoskope als Hokuspokus ab, geben aber ihr Sternzeichen nicht gegenüber jedermann preis. Kommt doch die Frage danach z. B. im Verlauf eines prickelnden Flirts nicht von ungefähr. Hier möchte jemand mehr wissen – vielleicht um seinen Eindruck von einer neuen Bekanntschaft zu überprüfen oder im “Schnellcheck” zu erfahren, ob man astrologisch zusammenpasst.

Den meisten Menschen ist es nicht an der Nase anzusehen, unter welchem Sternzeichen und unter welchem Aszendenten sie geboren wurden. Aber häufig lässt bereits der erste Eindruck eine Einschätzung zu, ob jemand zu den Feuer-, Erd-, Luft oder Wasserzeichen gehört. Diese Kategorien entsprechen einer recht groben Einteilung in vier verschiedene Elemente, wobei den Feuerzeichen die Energie, den Erdzeichen die Materie, den Luftzeichen die Geisteskraft und den Wasserzeichen das Gefühl zugeordnet wird. Auf http://www.besondere-sternzeichen.de/ gibt es weitere Informationen dazu.

Neben den vier Elementen, den auf der Erde waltenden Grundkräften, sind auch die sogenannten drei Qualitäten wichtig. Sie bezeichnen die Ausprägung der vier Elemente und unterteilen sie in kardinale, fixe und veränderliche Zeichen. Welche Sternzeichen zu welchem Element und zu welcher Qualität gehören, wird z. B. auf http://www.besondere-sternzeichen.de/ ausführlich beschrieben.

Immer wieder taucht die Frage auf: Wie erkenne ich, welches Sternzeichen jemand ist? Geschulte Astrologen mögen dafür einen Blick haben, aber mit Bestimmtheit lässt sich dies nicht immer sagen. Denn der Aszendent prägt das menschliche Verhalten bzw. dessen Wirkung nach außen stark – und mit zunehmendem Alter immer entscheidender. Es gibt jedoch einige Indizien, die einen Treffer wahrscheinlich machen: Eine Jungfrau wird sich meist eher zurückhaltend geben, ein typischer Draufgänger legt die Vermutung nahe, es mit einem Widder zu tun zu haben.

Die Vielfalt der Charaktere, der Emotionen und Gedanken macht uns Menschen so rätselhaft und so interessant. Die Astrologie beruht auf uralten Erfahrungswerten, nicht auf unumstößlichen Weisheiten.

Was ist eigentlich ein Chakra?

Über die Lehren des Chakra – चक्र im Sanskrit – können Sie sich auf http://www.chakra-lehren.de/ informieren. Es handelt sich hierbei um eine umfänglichere hinduistische Philosophie des Kreises oder Rades, die vom tantrischen Buddhismus und vom Yoga übernommen wurde. Sie beschreibt die Energiezentren zwischen dem Astralleib und dem Körper des Menschen.

Exakte Beschreibung auf http://www.chakra-lehren.de/

Die Hauptenergiezentren eines Menschen sind sieben Chakren, die sich in der Mittelachse (senkrecht) beziehungsweise entlang der Wirbelsäule befinden. Ihre Verbindung ist der mittlere Energiekanal (Sushumna-Nadi), die Kundalini-Kraft steigt durch diesen Kanal auf. Sie ist die potenziell jedem Menschen innewohnende Kraft, die lange Zeit im Muladhara-Chakra, dem untersten Zentrum, verharren und sich dann plötzlich entfalten kann. Das kennt ein jeder Mensch, der plötzlich “seine Energien aufsteigen” fühlt. Die Lehre von den sieben Hauptchakren ist am weitesten verbreitet, es gibt allerdings auch abweichende Zählungen. Diesen Hauptchakren werden Blätter und in modernen Chakren-Lehren auch Farben zugeordnet, zudem gehören die Zentren zu jeweils einer Gottheit. Wichtige Chakren sind:

• Muladhara (Wurzelchakra)

• Svadhisthana (Sexualchakra)

• Manipura (Nabelchakra)

• Anahata (Herzchakra)

• Vishuddha (Halschakra)

• Ajnya (Stirnchakra)

• Sahasrara (Kronenchakra)

Die Zahl der zugeordneten Blätter variiert sehr stark, dem Kronenchakra wird ein tausendblättriger Lotos zugeordnet. Unterstützende Elemente zu einzelnen Chakren sind Erde, Feuer, Wasser, Wind und Äther.

Was bewirkt ein Chakra?

Einzelne Chakren beeinflussen mit ihrem jeweiligen Zustand den Körper, vor allem die ihnen zugeordneten Organe, und natürlich die Psyche. Wenn ein Mensch blockiert ist, liegt das an gestörten Chakren, die beispielsweise mithilfe von Yoga entblockiert werden können. Meditation ist ebenfalls sehr hilfreich und kommt dem hinduistischen Ausgangspunkt noch näher. Im Yoga wiederum soll die Einheit von Körper und Seele hergestellt werden, was nur durch harmonisierte Chakren geschehen kann. Die Lebensenergie – im Sanskrit “Prana” – fließt vollkommen frei, wenn alle sieben Hauptchakren völlig offen sind. Wenn alle Blockaden überwunden sind, erlangt das Individuum Erleuchtung. Die näheren Details erfahren Sie hierzu auf http://www.chakra-lehren.de/ .

Astrologie-Wenn Sterne zu Lebensbüchern werden

AstrologieSeit vielen Jahrhunderten beschäftigen sich die Menschen mit den Sternen und versuchen durch sie, Rückschlüsse auf ihr eigenes Leben führen zu können. Im Laufe der Zeit hat sich die Astrologie zwar klar von der Astronomie abgekapselt, gilt jedoch in der heutigen Zeit wieder als eine eigene kleine Wissenschaft, die nicht nur sehr interessant ist, sondern gleichzeitig auch Resultate vorweisen kann, die vor allem für Menschen wichtig sind, die sich durch die Sterne beeinflusst fühlen und gerne mehr über ihr Leben und ihr Schicksal erfahren möchten. Es spielt dabei generell keine Rolle, wie alt die Personen sind, denn für jeden Menschen gibt es einen kleinen Leitfaden, der in den Sternen geschrieben steht.

Sternzeichen-Ein Abbild des menschlichen Charakters

Bei der Betrachtung der Sterne fiel den Menschen früh auf, dass einige von ihnen richtige Zeichen ausbildeten, die uns heute als Sternzeichen bekannt sind. Jeder Mensch bekommt bei dieser Verteilung ein Sternzeichen zugeteilt, welches nicht nur Aufschluss über die Charaktereigenschaften gibt, sondern gleichzeitig auch dabei helfen kann, spezielle Konflikte lösen zu können und so das Leben besser genießen zu können. Ein Sternzeichen wird immer je nach Geburtsmonat verteilt und erhält gleichzeitig noch einen Aszendenten, der ebenfalls wichtig für die persönliche Gestalt eines Menschen ist. Mit diesen beiden Angaben können vor allem personenbezogene Konflikte analysiert werden und passende Lebenspartner gefunden werden. Den einzelnen Sternzeichen werden spezielle Eigenschaften nachgesagt, die in vielen Fällen auch tatsächlich auf ihrem Träger übereinstimmen und so zeigen, dass gerade die Astrologie eine wichtige Wissenschaft ist, die Verhaltensweisen deuten kann.

Die Planeten-Einfluss auf höherer Ebene

Es sind nicht nur die Sterne, die den Menschen beeinflussen, sondern auch die großen Planeten des Sonnensystems schaffen es, dass sich Menschen für bestimmte Zeiträume ändern können oder wichtige Aktivitäten besonders gut gelingen können, wenn sie zu bestimmten Mondphasen vollzogen werden. Der Mond generell hat einen großen Einfluss auf den Menschen, aber auch die Umwelt kann er steuern, wie es häufig bei den Gezeiten zu sehen ist. Mit Hilfe bestimmter Planetenkonstellationen lassen sich ebenfalls Aussagen über zukünftige Ereignisse machen, die bei der Entscheidungsfindung des einzelnen Menschen von größter Wichtigkeit sein können und werden.

Handeln statt Erdulden

In dem Leben eines jeden Menschen kommt der Zeitpunkt, an dem nichts mehr geht. Davon ist leider niemand gefeit, auch wenn für lange Zeit alles geklappt hat, gibt es immer wieder Veränderungen, oft zum Negativen. Das kann sich auf ganz verschiedene Aspekte beziehen.

Die Beziehung kann kriseln oder aber der Wunsch nach einer Beziehung ist seit vielen Jahren unbeantwortet. Der Job geht verloren oder die Gesundheit ist kritisch.

Die Liste an möglichen Problemen kann endlos fortgesetzt werden. Denn so komplex wie das Leben, ist auch die Bandbreite an Dingen, die nicht mehr richtig funktionieren.

Dass es manchmal nicht gut läuft, kann kein Mensch verhindern. Aber ein jeder kann sich die Frage stellen, wie er mit Problemen umgehen will. Hoffen, dass die von alleine verschwinden und weiter leiden oder doch lieber aktiv etwas gegen das Problem unternehmen?

Die Antwort hierauf sollte klar sein. Nur wer handelt, hat die Chance, sein Leben wieder in eine gute Richtung zu lenken. Dazu braucht es aber Mut.

Durch die heutige Zeit und vor allem dem Internet wird es Hilfe suchenden Menschen glücklicherweise einfach gemacht, die ersten Schritte Richtung Glück zu machen. Dazu braucht es nicht viel, es gibt eine große Auswahl an Seiten, die sich auf Lebenshilfe spezialisiert haben. Wer nicht gleich zum Esoterik Shop in der nächsten Nähe rennen will, kann z.B. auf die Seite http://www.astrotv.de/ zugreifen.

Hier gibt es viele Denkanstöße, wie man mit unterschiedlichen Problemen im eigenen Leben umgehen kann.

Die Seite http://www.astrotv.de/ fungiert zugleich auch als Esoterik Shop, zu finden sind hier viele alternative Problemhelfer.

Wer also nicht mehr weiter jedes Unglück hinnehmen will, der sei bestens beraten, endlich aus der eigenen Unmündigkeit auszubrechen und anzufangen, etwas zu tun. Wieso warten und noch länger den Problemen freien Lauf lassen. Es ist so einfach, endlich aufzustehen und gegen schlechte Einflüsse anzukämpfen. Also los.

Was ist ein Orakel?

Bei ‚Orakel’ fällt einem wahrscheinlich zuerst ‚Orakel von Delphi’ ein. Zu jener antiken Zeit galt es als religiöser Akt, ein Orakel zu befragen und wurde nur von den höchsten Mitgliedern der Gesellschaft ausgeübt. Orakelstätten gab es etliche in der damaligen Zeit. Unter http://www.orakel-forum.de/ gibt es eine detaillierte Beschreibung ihrer Lage und Bedeutung.

Ein Orakel ist eine Person oder ein Medium, welches zu einem bestimmten Thema befragt wird. Ein Orakel wird sich nicht, wie z.B. die Karten, ausführlich einem Thema widmen. Es gibt lediglich Ja oder Nein zu einer geschlossen gestellten Frage. Man kann also keine genauere Deutung erwarten.

Wie befrage ich ein Orakel?

Ein Orakel wurde und wird es auch heute noch dann befragt, wenn grundsätzliche und weitreichende Projekte anstehen oder in Angriff genommen werden. Man denke an die Krake Paul, die man als Orakel für die Fußballergebnisse nutzte. Ein Orakel wird, zumeist einmalig, zu einem wichtigen Thema befragt. Ein Orakel hat also immer eine JA – NEIN Antwort. Somit muss eine Frage so gestellt sein, dass sie eine klare Antwort herausfordert. Also nicht: „Was muss ich tun, damit mein Mann wieder zu mir zurück kommt?“, sondern „Kommt mein Mann wieder zu mir zurück?“.

http://www.orakel-forum.de/ informiert über die unterschiedlichen Praktiken, die genutzt werden, um ein Orakel zu erstellen. Die antiken Völker arbeiteten alle mit einem Orakel. Ein solches hat wohl eine derart nachhaltige Wirkung, dass wir es auch heute noch nutzen. Zwar haben sich andere Formen der Zukunftsdeutung besser durchgesetzt, aber das Orakel hat sich gehalten.

Ein Orakel kann jeder für sich selber befragen. Dazu braucht es keine Vorkenntnisse. Am gebräuchlichsten ist ein Pendel. Man stellt ihm eine Frage und legt zuvor fest, in welche Richtung es ausschlagen muss um Ja oder Nein zu sagen. Praktisch kann man alles als Medium nutzen, um es als Orakel zu befragen.

Funktioniert Wahrsagen wirklich?

Wenn Sie sich die unterschiedlichen Themenbereiche anschauen, die auf http://www.ihr-wahrsager.de/ behandelt werden, fragen Sie sich wahrscheinlich, ob und wie das funktionieren kann. Tatsächlich ist Wahrsagen eine recht alte Kunst mit soliden Grundlagen, die auf wahrscheinlichen Annahmen fußen. Die moderne Wissenschaft subsumiert das Gebiet unter “Prognosetechniken”.

Prognose auf http://www.ihr-wahrsager.de/

Eine Prognose (prognosis [πρóγνωσις] = Vorwissen) hat einen realen Bezug und wird schließlich im Alltag oft genug angewendet. Das bekannteste Beispiel ist der Wetterbericht, der nur zur Hälfte ein Bericht und zur anderen, interessanteren Hälfte eine Prognose ist. Dabei kommt er zwar seriös daher und wird mit schicken Isobarenzeichnungen untersetzt, doch in Wahrheit können die “Wetterfrösche” das Wetter auch nicht annähernd genau vorhersagen, wie zuletzt beim Hochwasser 2013 beklagt wurde. Dennoch verzichtet niemand von uns auf den Wetterbericht, denn irgendetwas ist immer dran. Die Basis beim Wetterbericht wie bei jeder anderen Prognose und schließlich auch beim Wahrsagen entsteht durch eine solide Datensammlung, aus der Möglichkeiten abgeleitet werden. Nun kommt allerdings beim wirklichen Wahrsagen jede Menge Intuition hinzu, die aus begründbarem Erfahrungswissen resultiert. Die daraus entstehende Vorhersage wird allgemein – auch wissenschaftlich – akzeptiert.

Wahrsagen und Entscheidungen treffen

Dass Menschen einem Wahrsager vertrauen, hat etwas mit der alltäglichen Entscheidungsunsicherheit zu tun, von der wir umgeben sind. Jede Entscheidung basiert auf einer mehr oder weniger sicheren Prognose, sie muss aber unter den unsicheren Erwartungen an die Zukunft gefällt werden. Risiken bestehen immer, schon wenn wir aus dem Haus gehen (und sei es das Risiko, dass es regnen könnte). Die Informationslage ist stets unvollkommen, hinzu kommen die veränderlichen Bedingungen: Denn während wir etwas prognostizieren, entwickeln sich die Dinge permanent weiter. Was macht nun ein Wahrsager oder ein entsprechendes Programm wie auf

http://www.ihr-wahrsager.de/? Er oder es inkludiert die Unsicherheiten und ermisst – auch intuitiv oder per “Wahrscheinlichkeitsgenerator” – die möglichen Entwicklungen und sagt die wahrscheinlichste voraus. Nicht mehr und nicht weniger kann Wahrsagen.

Die Antwort steht in den Sternen

Auf fast jede Frage im Leben gibt es eine Antwort, man muss diese nur zu finden und zu deuten wissen. Und das Schöne ist, diese Antworten stehen in den Sternen. Es beginnt mit der ganz speziellen Konstellation, welche die Sterne zum Zeitpunkt der Geburt eines Menschen hatten. Danach berechnet sich das wichtigste Horoskop überhaupt, das sogenannte Geburtshoroskop. Ein erfahrener Astrologe, wie bei http://www.horoskope-kostenlos.org/, kann aus einem solchen Geburtshoroskop eine ganze Menge heraus lesen, wie zum Beispiel Charakterzüge, Talente oder den ungefähren späteren Lebensweg eines Menschen.

Schon im alten Ägypten, in Mesopotamien oder bei den Inka beschäftigten sich Wissenschaftler und Weise mit der Konstellation der Sterne und deren Einfluss auf die Geschicke und Schicksale der Menschen. An Königs- und Kaiserhöfen waren Astrologen hoch geachtete Persönlichkeiten, deren Berechnungen und Ausführungen die damaligen Herrscher große Wertschätzung entgegen brachten. Diese Tradition setzte sich durch alle Epochen und alle Kulturen fort.

Auch heutzutage vertrauen viele Menschen zurecht den ausgeklügelten Berechnungen der Astrologie, wie beispielsweise bei http://www.horoskope-kostenlos.org/.

Das eigentliche Sternzeichen eines Menschen ist dabei ebenso wichtig wie sein Aszendent und die Konstellation aller anderen Tierkreiszeichen. Die Deutung der Sternzeichen unterstützen Ratsuchende bei der Partnerwahl, bei der Berufswahl, in gesundheitlichen Fragen und auch bei der Kindererziehung. Sie gibt Anhaltspunkte und Tendenzen an, lässt aber dem Nutzer immer die freie Wahl der Entscheidung. Sie kann auch eine wertvolle Hilfe bei der Auswahl eines günstigen Zeitpunktes für wichtige Entscheidungen sein.

Die faszinierende Welt der Astrologie eröffnet einen weiten Blick in kosmische Zusammenhänge und fördert auch das Nachdenken über das eigene Ich. Sie hilft den Menschen, seine Fehler zu erkennen und fördert die Toleranz anderen gegenüber.

Dabei hebt sie nie den Zeigefinger, sondern leitet die Menschen nur behutsam in die richtige Richtung. Und sie vergisst dabei niemals, dass wir alle Kinder der Sterne sind.

Wie funktioniert Pendeln?

Auf http://www.online-pendel.de können Sie sich darüber informieren, wie Pendeln als “Orakel” prinzipiell und speziell im Internet funktioniert. Das Pendel, man ahnt es schon, fällt im Prinzip eine Entscheidung zwischen zwei Möglichkeiten wie beispielsweise “Geld oder Liebe”. Diese Auswahl kann beliebig erweitert werden, muss aber sinnvoll bleiben. Eine Entscheidung zwischen “Apfelkuchen oder Wochenende” ist nicht mehr sinnvoll.

Erläuterungen auf http://www.online-pendel.de

Pendeln funktioniert wie ein Selbstgespräch, bei dem Entscheidungen getroffen werden. Wer sein Pendel (auch ein Online-Pendel) regelmäßig benutzt, lässt dieses eine Art von Eigenpersönlichkeit entwickeln, die sich in der Art seiner Antworten ausdrückt. Im Prinzip reagiert das Pendel auf unsere unbewussten Wünsche und Vorstellungen, die wir über Nervenbahnen an diejenigen Muskeln weitergeben, die das Pendel schwingen lassen. Beim Online-Pendeln sind das freilich nur noch Reaktionen mit der Maus und der Grad unserer Aktivität. Immerhin kann diese ebenfalls steigen oder sinken, dementsprechend liefert das Pendel auch im Internet mehr oder weniger intensive Antworten auf unsere bewusst gestellten Fragen, zu denen wir unbewusst die Antworten bereithalten. Ein Pendel reflektiert ein in Wahrheit innermenschliches Ereignis. Lügendetektoren funktionieren ähnlich, ebenso die Interpretation von körpersprachlichen Signalen. Der Vorzug eines Pendels besteht darin, dass es auch feinste, äußerlich unmerkliche Regungen verdeutlichen kann. Die eigene Körpersprache kann ein Mensch noch beeinflussen, Verkäufer und Manager trainieren so etwas. Die subtilen Motive hingegen, die ein Pendel aufnimmt, kann ein Mensch nicht mehr in seine Körpersprache übersetzen. Dazu müsste er den Rhythmus seines Herzschlages durch Motive und Gedanken beeinflussen.

Wie funktioniert das Pendel?

Die Fragen, die wir uns stellen, lösen Erwartungen und unmerkliche Reaktionen in uns aus, die das Pendel zur erhofften Antwort – oder auch nicht – schwingen lassen. Wenn der Mensch das Pendel in der Hand hält, ist das physiologisch nachzuvollziehen, beim Online-Pendel spielt wahrscheinlich der Grad der Aktivität die ausschlaggebende Rolle. Die Antworten des Pendels werden wieder und wieder abgefragt, bis sich entweder das gewünschte Ergebnis einstellt oder die unerwartete Antwort ihre endgültige Bestätigung erhält. Informieren Sie sich hierzu näher auf http://www.online-pendel.de .

Was sagen uns die Karten?

Mit Karten lassen sich diverse Legesysteme anwenden, es gibt Engels-, Zigeuner- und Lenormandkarten, sehr bekannt sind die Tarotkarten. Die Unterschiede werden auf http://www.karten-wahrheit.de/ erläutert. Am Beispiel der Tarotkarten lassen sich Kartensysteme und ihre Aussagekraft etwas näher erläutern.

Informationen zu Tarot auf http://www.karten-wahrheit.de/

Mit Tarotkarten lassen sich allgemeine Fragen zu Liebe und Partnerschaft, Beruf und Geld oder Gesundheit und Familie recht treffend deuten, wobei die Deutung zum Teil beim Betrachter liegt. Das ist so gewollt, auch wenn sich die Menschen, die Tarotkarten legen, manchmal eindeutige Antworten auf brennende Fragen wünschen. Nach Möglichkeit soll diese Antwort auch noch positiv ausfallen, wobei zu hinterfragen ist, ob Tarotkarten die Zukunft weissagen können. Es handelt sich um Karten, welche die betreffende Person selbst auswählt und in der Regel auch selbst legt. Damit ist schon klar, dass derjenige einen Teil ihrer Aussage selbst bestimmt, wenn auch unwissentlich – er kennt nicht die Karten, die er blind zieht. Der zweite Teil des Kartenlegens bezieht sich auf die Deutung der gelegten Karte. Wenn Tarotkarten wirklich die Zukunft vorhersagen würden, müsste das Schicksal dieser Person unumstößlich feststehen, was viele Menschen für eine grausige Vorstellung halten. Gott sei Dank können wir aber in Wahrheit die Zukunft gestalten, so, wie wir auch die Tarotkarten deuten können.

Wozu dann Karten legen?

Tarotkarten zeigen die aktuelle Lebenssituation spiegelbildlich auf, sie erlauben damit eine Prognose etwa über ein bis zwei Jahre. Ein Mensch in einer gesundheitlich angeschlagenen Situation wird in den nächsten zwei Jahren wahrscheinlich keine steile Karriere starten. Ein Mensch in einer glücklichen Partnerschaft wird voraussichtlich in diesem Zeitraum keinen neuen Partner suchen (müssen), umgekehrt dürfte sich der gesunde Single in diesem Zeitraum auf Partnersuche begeben und könnte dabei Glück haben – oder auch nicht, wenn er nämlich innerlich noch nicht dazu bereit ist. Dieses Spiegelbild kann durch das Legen und Deuten von Tarotkarten durchaus erkannt werden. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf http://www.karten-wahrheit.de/ .